Chiropraktik für Hunde – Bewegungslust und Lebensfreude

Hunde können infolge einer Blockade der Wirbelsäule die verschiedensten Symptome entwickeln. Die am häufigsten vorkommenden sind Schmerzen, Fehlfunktionen, eine ungewöhnliche Haltung oder ein verändertes Gangbild. Durch Schonhaltung können weitere Probleme resultieren. Präventiv kann Chiropraktik bei Erkrankungen wie HD, ED, Spondylose etc. helfen die physiologische Biomechanik zu erhalten und so Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Chiropraktik ist eine manuelle Untersuchungs- und Behandlungsmethode, welche die Beurteilung der Gelenksbeweglichkeit an der Wirbelsäule und den Gliedmaßen ermöglicht und diese in der Behandlung positiv beeinflusst.

Bewegung ist zur Gesunderhaltung des gesamten Körpers essenziell. Nur ein Hund ohne Beschwerden kann sich optimal bewegen. Bei einer Bewegungseinschränkung eines Gelenkes wird ein anderes immer vermehrt belastet, wodurch dieses geschädigt werden kann.

Daher ist es wichtig Veränderungen im Bewegungsablauf frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Bei den folgenden Symptomen ist das Vorliegen einer Blockade wahrscheinlich:

  • Lahmheiten,
  • Probleme beim Aufstehen, Hinlegen, Treppensteigen
  • Bewegungsunlust
  • Steifheit
  • veränderte Sitzposition (z.B. Rausstrecken eines Hinterbeines)
  • Schiefhaltung der Rute
  • Asymmetrie
  • akuter und chronischer Schmerz
  • Abbau von Muskulatur
  • Verhaltensänderung
  • Leckekzeme
  • Inkontinenz oder Harnabsatzbeschwerden

Weitere Indikationen für Chiropraktische Therapie:

Auch bei einigen Erkrankungen, angeborenen Fehlbildungen oder nach Operationen kann Chiropraktik helfen. Hierbei steht nicht immer direkt die Heilung im Vordergrund, sondern es geht vielmehr darum, durch Kompensation bedingte sekundäre Probleme zu verhindern oder zu beseitigen, um die Funktionalität des gesamten Bewegungsapparates aufrechtzuerhalten.

  • Wirbelsäulenverkrümmungen wie Skoliose, Lordose, Kyphose
  • Wirbeldeformationen (Keilwirbel, Blockwirbel, …)
  • Spondylose
  • Cauda Equina Syndrom
  • Wobbler Syndrom (begleitend/nach OP)
  • Horner Syndrom (begleitend)
  • Hüftgelenkdysplasie HD (begleitend/nach OP)
  • Ellbogendysplasie ED (begleitend/nach OP))
  • Patellaluxation
  • Kreuzbandriss (nach OP)

Zur Behandlung des primären Problems ist eine schulmedizinische Versorgung notwendig!

In unserer Tagesklinik kombiniert Frau Dr. Günther die Behandlungsmethoden der Chiropraktik mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen als praktische Tierärztin. Außerdem fließen in ihren Behandlungen Techniken aus dem Bereich der Physiotherapie mit ein. Dies ermöglicht, ein individuelles Konzept für jedes Tier zu erstellen und Probleme des Bewegungsapparates auf verschiedenen Ebenen effektiv anzugehen.

Dr. med. vet. Fränze Günther

Chiropraktik (IAVC)