Streit unter Tigermädchen – Sandy musste genäht werden!

Sandy mit aufgerissener Pfote vor der OP

Am Dienstagabend erreichte uns ein Anruf, dass das Tigermädchen Sandy eine akute Verletzung an der rechten Vorderpfote hat. Nun musste alles schnell gehen, damit die Wunde zeitnah versorgt werden konnte.

Am Mittwochmittag trafen sich die beteiligten Tierärzte am Standort der Tigerhaltung am Standrand von Leipzig. Nach Anästhesie mittels Blasrohr beruhigte sich Sandy und fiel in einen tiefen Narkoseschlaf. Nach der Wundbehandlung (Reinigung , Rasur, Spülung und Desinfektion) nähten wir die tiefe Risswunde in mehreren Schichten, da auch Muskulatur mit verletzt wurde.

Offene, gereinigte Wunde in Unterhaut
Patrick Jähnig und Dr. Volker Jähnig bei der Naht der Unterhaut

Mit vielen kleinen Nähten wurde Muskulatur, Unterhaut und Haut wieder vernäht, damit die Tigerdame durch Lecken und Schuppern keine Chance hat, die Wunde wieder zu öffnen.

Die Naht ist fast geschlossen.
Unsere Zootierärztin Dr. Susanne Troll überwacht die Narkose und spritzt ein Gegenmittel
Sandy wacht gerade wieder auf und hat eine geschlossene Naht an der rechten Vorderpfote.
Frau Dr. Susanne Troll beendet die Narkose